Sibelius 1.4 - Neuerungen und Versionshistorie ..........

Nichts ist so gut das es nicht noch verbessert oder erweitert werden kann und so ist dieser Tage die Version 1.4 von Sibelius erschienen.


Neu in Version 1.4 sind ua. Konverter für Finale incl. 2001, Allegro und PrintMusic Dateien.

Ebenfalls werden von Sibelius jetzt Dateien der ursprünglichen Acorn-Versionen (ua. Sibelius7) importiert. Das ermöglicht Ihnen bestehende Partituren mit Sibelius weiterzuverwenden.

Einige weitere Aktualisierungen:

  • Neue sog. magnetische Bindebögen die an Noten haften und mit diesen wandern
  • Überarbeitetes Aussehen ("Facelift")
  • Ab Version 1.3 wird garantiert, dass alle Dateien die von neueren Versionen erzeugt werden auch in älteren gelesen werden können. Sibelius ist also ab sofort nicht nur Abwärtskompatibel sondern auch Aufwärtskompatibel.
  • Aktualisiertes PlugIn PhotoScore Lite (v1.75)
  • Verbesserte Editiermöglichkeiten für Text
  • Textstile bestehenden Textes lassen sich nachträglich ändern
  • Mehrfachpausen lassen sich einfach aufteilen
    ....

Registrierte Anwender von Sibelius können das Upgrade kostenlos per Internet laden.
Das Update mit gedruckter Handbuchergänzung kostet 49,- DM.

Sibelius-Historie seit Version 1.3


Version 1.4
  • Speichern der Notation als Grafikdatei im .EPS-Format.
  • Automatisches Publizieren eigener Notation im Internet unter scorchmusic.com
  • Viele neue bzw. überarbeitete  ManuScriptTM Plug-Ins, inklusive Plug-Ins für die automatische  Generierung von Akkordsymbolen und Tonische Sol-Fa Notation.
  • Neue Symbole, u.a. für Jazz- oder Akkordion-Notation
  • Verzierungs-Erweiterungen
  • Neue netzwerkfähige Sibelius-Version   (Client-Server oder Master-Slave Modell).
  • Scorch 2: Neue Features, u.a. die Möglichkeit Notation direkt von eCommerce Sites zu drucken.
  • Finale 2001 Dateikonverter
Version 1.3
  • Finale, Allegro & PrintMusic Dateikonverter
    Das sicher wichtigste Feature der neuen Version ist die Möglichkeit, Dateien von Finale, Allegro und PrintMusic mit einem einzigen Mausklick in Sibelius zu übernehmen. Die Dateien werden in Sekunden konvertiert und nach der Konvertierung können Sie mit den Dateien wie mit jeder anderen Sibelius-Datei arbeiten. Die neue Version enthält darüberhinaus Plug-Ins, um eine beliebige Anzahl Finale-Dateien in einem eizigen Arbeitsgang in Sibelius zu übernehmen.
  • Acorn Dateikonverter
    Sibelius wurde ursprünglich für Acorn RISC OS Computer entwickelt
    Das Öffnen von Dateien der Acorn-Version von Sibelius (Sibelius 7, Sibelius 7 Student, Sibelius 6 und Junior Sibelius) geschieht ebenso reibungslos und schnell. Wählen Sie einfach die zu konvertierende Datei und Sekunden später erscheint die Partitur in Sibelius für Mac/Windows.
    Das Hauptanliegen beider Dateikonverter ist es, Ihnen Zeit zu sparen. Die Konvertierung ist nicht perfekt - einige Partituren aus Finale und Sibelius 7 sind sehr schwierig zu konvertieren. In den allermeisten Fällen aber wird das Ergebnis sehr genau der Originalpartitur entsprechen. Und mit nur wenigen Bearbeitungsschritten erzielen Sie sehr schnell exzellente Ergebnisse.
  • Bindebögen
    Die neue Version bietet Ihnen jetzt "magnetische" Bindebögen. Diese Bögen werden von Noten sozusagen magnetisch angezogen, so daß sie sich bei Tonhöhenänderungen oder beim Hinzufügen von Artikulationszeichen automatisch neu ausrichten. Ebenso wurden Bindebögen auf vielfachen Wunsch sichtbare "Anfasser" mitgegeben um das Verschieben der Endpunkte zu erleichtern.
    Ein neues Tastaturkürzel (X) für den Positionswechsel von Objekten ermöglicht nun z.B. Positionswechsel für Bögen unter/oberhalb von Noten oder den Wechsel der Notenhalsrichtung mit einem einzigen Tastendruck. Herkömmliche (nicht magnetische) Bindebögen lassen sich auch weiterhin über die Linien-Dialogbox erstellen.
  • Überarbeitete Oberfläche
    Mit der Version 1.3 erhielt Sibelius eine neu überarbeitete Oberfläche. Die stilistisch überarbeiteten Icons in der Werkzeugleiste bieten Zugriff auf oft benötigte Funktionen von Sibelius.
  • Vorwärtskompatibel
    Üblicherweise bieten alle Programme die Möglichkeit Dateien aus vorhergehenden Versionen des Programms zu öffnen. Sibelius 1.3 geht jetzt noch einen Schritt weiter. Sibelius ist nun ebenso in der Lage Dateien aus zukünftigen Programmversionen zu öffnen. Sie müssen sich damit nun keine Gedanken mehr über die verwendete Version machen, wenn Sie Ihre Arbeiten mit anderen Sibelius-Anwendern austauschen möchten.
  • PhotoScore Lite
    Zusammen mit der Version 1.3 von Sibelius wird auch die neue Version 1.75 des freien Notenscan Plug-Ins von Neuratron "PhotoScore Lite" ausgeliefert. Es enthält zahlreiche Verbesserungen, unter anderem die Möglichkeit der direkten Wiedergabe in PhotoScore und dem Speichern von MIDI-Dateien.
  • Weitere Verbesserungen
    • Reset Note Spacing schafft jetzt Platz für Liedtexte sobald Sie Ihre Partitur neu formatieren. Damit verringert sich die Nacharbeit nach dem Extrahieren von Vocal-Parts drastisch.
    • Der Textstil für bereits existierenden Text läßt sich nun ändern
    • Die neue Split Multirest Funktion gestattet die Teilung von Mehrfachpausen an einem beliebigen Punkt
  • Plus vieler neuer House Style Optionen...
    • Sie können nun eine 1 über eintaktige Pausen schreiben (z.B. in Parts)
    • Neue Textausrichtungsfunktionen inklusive der Möglichkeit Taktnummern in der Taktmitte zu notieren (sehr hilfreich für Film-Komponisten)
..........
Zurück
.......... Letzte Änderung: 04/Dez/2000